Haus G., Düsseldorf- Angermund

Das Wohnhaus für eine Familie mit 2 Kindern liegt in einem bestehenden, kleinmaßstäblichen Quartier im Düsseldorfer Norden. Um das knapp bemessene Grundstück optimal zu nutzen positioniert sich der zweigeschossige, schmale Baukörper mit Satteldach längs des öffentlichen Erschließungsweges.

 

Städtebau

Architektonisch wird das Haus als Monolith formuliert. Erreicht wird dies durch die einheitliche Farbgebung von Fassade und Dach, und dem konsequenten Verzicht auf Vor- und Rücksprünge von Dachabschlüssen und Fenstern. Damit setzt sich der Neubau in seiner Sprache ab von gewohnten Bildern, fügt sich aber, durch das Beibehalten der ortstypischen Volumetrie, in den vertrauten Kontext.

Architektur

Ein baulich und farblich akzentuierter Eingangsbereich führt den Besucher in die offene Raumkonstellation des Erdgeschosses, das sich mit einer großflächigen Verglasung über die vorgelagerte Terrasse in den rückseitigen Garten öffnet. Im ersten Obergeschoss liegen die drei Schlafräume und das Familienbad entlang eines Flures, der sich zusammen mit dem zentralen Treppenraum zum Dachgeschoss öffnet. Hier befinden sich der offene Arbeitsbereich mit Bibliothek, sowie ein Gästezimmer mit eigenem Bad. Durch den großzügigen Luftraum und die offene Treppe entsteht im Inneren eine Raumskulptur mit Blickbeziehungen durch alle Etagen. Die Anordnung der mit der Außenwand bündigen Fenster ermöglicht großzügige Ausblicke in die umliegenden, parkähnlichen Gärten.

Konstruktion

Das Haus wurde in vorfabrizierter Holzelementbauweise, unter Berücksichtigung hoher energetischer und ökologischer Ansprüche, sowie der Verwendung nachhaltiger Produkte errichtet. Es erfüllt die Anforderungen an den Niedrigenergiestandard. Im Außen- und Innenbereich wurden ausschließlich heimische Hölzer verwendet. Die Fassadendämmung besteht aus Zellulosedämmstoff. Eine hinterlüftete Außenhaut aus ebenholzfarben lasierter, sägerauer Holzschalung umhüllt das gesamte Gebäude. Je nach Lichteinfall verändert sich dabei die Farbigkeit und Reflektion der Schalung von silbergrau bis zu einem dunklen anthrazit. Auch im Innenausbau spielt der Werkstoff Holz eine zentrale Rolle. Die Verwendung weiß gelaugter Nadelholzböden und Einbaumöbel erzeugt im Inneren eine ruhige und natürliche Atmosphäre.

Abbildung

Foto: Michael Reisch, Düsseldorf

Fakten

Auszeichnungen: HÄUSER Award, 2012, 2. Platz Auszeichnung guter Bauten, BDA Düsseldorf, 2014 Baujahr: 2010

Architekt

Geitner Architekten BDA Grafenberger Allee 100 40237 Düsseldorf, www.geitnerarchitekten.de

Adresse / Lageplan

Drosselweg 6, 40489 Düsseldorf

Gastro / Umgebung