Living Circle

Revitalisierung: Umbau und Umnutzung eines Bestandsbürogebäudes zum neuen Wohnquartier „LivingCircle“

Das Living Circle ist das derzeit größte Umnutzungsprojekt dieser Art in Deutschland.

Nach Aufgabe der Büronutzung als „Thyssen-Trade-Center“ an der Grafenberger Allee in Düsseldorf  und 4 Jahren Leerstand sind auf einer Grundstücksfläche von 21.500 m²  340 „bezahlbare“ Mietwohnungen, eine vierzügige Kindertagestätte sowie eine Einzelhandelsfläche entstanden.LC_©AHagemann_600x380 LC_©manos_Meisen__BauteilA_600x380

AppleMark

AppleMark

AppleMark

AppleMark

LC_grundriss_farbig

Geschichte

Das Bestandsgebäude aus dem Baujahr 1991 konnte nach nur 20 Jahren Büronutzung trotz intensiver Vermarktungsaktivitäten nicht weiter als Büro vermietet werden. Da die Lage im Stadtgebiet zunehmend als Wohnstandort beliebt ist, wurde die Idee der Umnutzung zu einem gemischten Wohnquartier entwickelt. Die notwendige Änderung des Bebauungsplanes wurde im vereinfachten Verfahren inklusive Bürgerbeteiligung mit breiter politischer Zustimmung zügig durchgeführt.

Gestalt

Aufgrund seiner ungewöhnlichen Kreisgeometrie wurde zunächst ein Abriss des Gebäudes erwogen. Im Entwurf von Konrath und Wennemar Architekten Ingenieure konnte jedoch eine unverwechselbare räumliche Qualität für die neue Wohnanlage entwickelt und nachgewiesen werden, so dass die Entscheidung für den Umbau und gegen den Abriss fiel.

Raumordnung

Im Erdgeschoss wurden Sonderbereiche – wie Mensa, Besprechungszonen und IT-Flächen – rückgebaut. So wird die zur Verfügung stehende Freifläche um 33 % erhöht, was die Einrichtung von Privatgärten für alle Erdgeschosswohnungen ermöglicht. Die privat genutzten Freiflächen werden durch halbprivate Flächen und Spielbereiche ergänzt, und ergeben in der Abfolge der verschiedenen Hofbereiche ein spannungsreiches Raumkontinuum mit hoher Aufenthaltsqualität. In den Obergeschossen verfügen alle Wohnungen über mindestens einen, bei durchgesteckten Wohnungen sogar über zwei vorgehängten Balkone oder einer Dachterrasse. Die ungewöhnliche Gebäudegeometrie stellte beim Entwurf der Wohnungen besondere Herausforderungen: z.B. musste trotz der kreisförmigen Gebäudekonturen eine Standardmöblierung mit rechtwinkligen Möbeln und Sanitärgegenständen sichergestellt werden.

Abbildung

Fotos: Manos Meisen, Düsseldorf; A. Hagemann, Düsseldorf

Fakten

Baubeginn: 2015             Fertigstellung: 2017

Architekt

Konrath und Wennemar Architekten Ingenieure www.konrath-wennemar.de

Adresse / Lageplan

Adresse:                             Grafenberger Allee 289–290b,           Luise-Rainer-Straße 1–22,               Frank-Zappa-Straße 1–1f, 2–2e, 3–3g                                                 40235 Düsseldorf

Gastro / Umgebung