Sammlung Stoschek, Düsseldorf

Industriebau trifft auf Videokunst.

Angehobenes Dach, signifikantes Lichtband, großzügige Dachplattform und nachts ist das Bauwerk kunstvoll erleuchtet. Im Inneren überrascht das Industriedenkmal mit einem eigenwilligen Raumkonzept. Das obere Stockwerk kommt auf eine lichte Höhe von 12 Metern, der Luftraum ist von filigranen Stegen durchzogen, die zu frei eingehängten Wohnkuben führen.

 

Geschichte

1907 wurde das Gebäude als viergeschossiger Fabrikkomplex mit verschiedenen Bühnenwerkstätten für die Theaterausstattung erbaut. Die Nutzung wechselte mehrfach. Von Motorenherstellung, Leuchtmittelfabrikation, Damen-Korsett-Produktion über Betten- und Matratzenherstellung bis zur Bilderrahmenfertigung erlebten die Gemäuer Abwechslung. Bis dann, ab 2006, der Umbau in ein Galerie- und Loftgebäude erfolgte.

Gestalt

Auf einem Hinterhof in Oberkassel ist eine Architektur entstanden, die dem ehemaligen Industriezweckbau mit Respekt begegnet. Gleichzeitig werden alle Anforderungen an modernste Ausstellungskonzepte erfüllt. Wesen und Gestalt des Gebäudes wurden in enger Zusammenarbeit mit der Sammlerin Julia Stoschek entwickelt. So sind ideale Bedingungen für die Präsentation von Videoinstallationen entstanden.

Raumordnung

Die Julia Stoschek Collection umfasst derzeit 300 Werke, davon sind 40 Exponate auf rund 1500 qm ausgestellt. Diese außerordentliche Mediensammlung stellt hohe Ansprüche. Die neue Raumaufteilung ermöglicht eine akustische Trennung der individuell inszenierten Videoinstallationen. Die Erschließung folgt der vertikalen Öffnung des Gebäudeinnern und führt durch die Ebenen des Kunstspeichers. Von den beiden oberen Hauptausstellungsetagen führt der Weg in das lichtdurchflutete 12 Meter hohe Dachgeschoss. Die mächtige Stahlkonstruktion ist sichtbar und ordnet den Raum, der Licht und Schatten eindrucksvoll inszeniert. Die 200 qm große Dachplattform ist als zusätzliche Ausstellungsfläche konzipiert, schon der Blick über die Dächer wirkt wie eine Inszenierung.

Abbildung

Fotos: © Ulrich Schwarz, Berlin

Fakten

Baubeginn: 1907, 2006 Fertigstellung: 2007 Nutzer: Julia Stoschek Collection, Wohnen

Architekt

Büro Kühn Malvezzi Architekten aus Berlin  

Adresse / Lageplan

Größere Kartenansicht Größere Kartenansicht Schanzenstrasse 54 D 40549 Düsseldorf www.julia-stoschek-collection.net >>

Gastro / Umgebung

Schiff ahoi, Café Muggel, Souterrain Strassen durch das alte Oberkassel, Rheinuferpromenade, Atelier- und Wohnhäuser Architekten: Herzog  & de Meuron