Geschwister Scholl Gymnasium Düsseldorf

Ein öffentlicher Wettbewerb 1958 – Erster Preis

Das Geschwister-Scholl-Gymnasium auf dem Hennekamp, Düsseldorf

Kulturbahnhof Eller-Sukyun Yang & Insook Ju

Kulturbahnhof Eller-Sukyun Yang & Insook JuKulturbahnhof Eller-Sukyun Yang & Insook Ju

Konstruktion

Die Gebäudebereiche der Schule reagieren auf die Bedingungen des Ortes und der Bedürfnisse der Nutzer. Es bietet auf vielfältige Weise räumliche, notwendige Beziehungen an, insbesondere auf die Verteilung von Nutzungen für den Schulbetrieb. Bei aller Durchlässigkeit sind die Nutzungseinheiten klar gegliedert und autark, was eine gute Orientierung erkennen lässt. Die Haupterschließung über den großen, gefassten Eingangshof ist als Geste konsequent. Mit einer großen Eingangshalle als Verteiler zu allen wesentlichen Schulbereichen, zu den Klassentrakten, Verwaltung, ein großer Versammlungsraum mit Theaterbühne als Aula. Eine Sporthalle als Solitär schließt den Pausenhof ab. Die einzelnen Baukörper sind geschickt in ihren Funktionen eigenständig organisiert und bilden hier noch einen inneren umschlossenen gestalteten Pausenhof. Die Baukörper sind so angeordnet, dass die notwendigen Funktionen einer Schule ein offenes und vielfältiges Raumerlebnis erkennen lassen und sich in besonderer Weise für die damalige geplante und gewollte Nutzung eignen. Es ist alles auf das Wesentliche reduziert.

Spätere Entwicklung

Spätere Entwicklungen ergaben im Anschluss an die Aula ein Gebäude für eine Bibliothek, die eine andere Bauform und Materialauswahl erhielt. Heute dient dieses Gebäude der Volkshochschule. Es gibt als weitere Entwicklung leider eine provisorische Klassenraumeerweiterung, die in die Gesamtanlage sehr störend einbezogen wurde. Ohne Rücksicht auf räumliche und bestehende Baukörperbezüge. Sportplätze für viele Sportarten befinden sich auf dem Nebengrundstück der Schulanlage. Die Konstruktionsteile der Gebäude bestehen aus Sichtbeton mit glatter Schalung der Oberflächen. Fensteranlagen mit Brüstungen sind als Fertigteilelemente in Stahlkonstruktion in den Rohbau eingebracht. In späterer Zeit wurden die Anlagen teilweise durch Kunststofffenster ersetzt. Dadurch wurde die Gesamtgestaltung total verändert.

Abbildung

Kulturbahnhof Eller - Sukyun Yang & Insook Ju

Fakten

Wiederaufbauphase der Stadt Düsseldorf: 50er-Jahre Öffentlicher Wettbewerb: 1958 – Erster Preis

Architekt

Heinz Kalenborn BDA, Düsseldorf www.ksarchitekten.com

Adresse / Lageplan

Adresse: Redinghovenstraße 41 40225 Düsseldorf

Gastro / Umgebung

Volksgarten